Mitakuye Oyasin

Mitakuye Oyasin

Der Ausdruck “Mitákuye Oyás’iŋ” stammt aus der Sprache der Lakota und steht für den tief verwurzelten Glauben der Lakota in Nordamerika an die gegenseitige Verbundenheit. Dieses Konzept kommt nicht nur in zahlreichen Gebeten der Yankton Sioux zum Ausdruck, sondern wird auch von zeremoniellen Personen in anderen Lakota-Gemeinschaften übernommen. Es erinnert daran, dass alle Wesen und Elemente eng miteinander verbunden und voneinander abhängig sind. Diese Weltanschauung unterstreicht, wie wichtig es ist, die Verbindung zwischen Menschen, Tieren, Pflanzen und der Umwelt anzuerkennen und zu respektieren. Der Ausdruck bringt die Idee zum Ausdruck, dass jedes Wesen, unabhängig von seiner Form, Teil eines größeren Ganzen ist. Er unterstreicht die Einheit und gegenseitige Abhängigkeit aller Lebewesen und fördert die Harmonie und das Gleichgewicht in der natürlichen Welt.

Indem sie diese Wechselbeziehung anerkennen, streben die Lakota danach, ein Gefühl der Verantwortung und des Verantwortungsbewusstseins gegenüber der Erde und ihren Bewohnern zu fördern. “Mitákuye Oyás’iŋ” dient als kraftvolle Erinnerung daran, diese Verbindungen zu ehren und zu schätzen, und ermutigt den Einzelnen, dem Leben mit Empathie, Mitgefühl und einem tiefen Verständnis für unsere gemeinsame Existenz zu begegnen.

Der Ausdruck “alle meine Verwandten” ist die Übersetzung eines Gebets, das die Einheit und Harmonie mit allen Lebewesen, einschließlich Menschen, Tieren, Vögeln, Insekten, Bäumen, Pflanzen, Felsen, Flüssen, Bergen und Tälern, zum Ausdruck bringt. Dieses Gebet unterstreicht die Verbundenheit aller Lebensformen untereinander und ermutigt zu einem Gefühl der Verwandtschaft und des Mitgefühls gegenüber allem, was in der Natur vorkommt. Es soll uns daran erinnern, dass wir alle Teil eines größeren Ganzen sind und dass unser Handeln dieses Verständnis widerspiegeln sollte. Indem wir den inhärenten Wert jedes Wesens und jedes Elements in der Welt anerkennen und respektieren, können wir uns um ein harmonischeres Leben bemühen.

In den 1940er Jahren führte Joseph Epes Brown Forschungen über Mitákuye Oyás’iŋ durch, ein Konzept, das in der Ideologie der Sioux große Bedeutung hat. Browns Studie hebt die Idee der “zugrunde liegenden Verbindung” und “Einheit” hervor, die Mitákuye Oyás’iŋ in der Sioux-Kultur darstellt. Dieses Konzept betont die Verbundenheit aller Dinge und den Glauben, dass alles in der Welt miteinander zusammenhängt. Mitákuye Oyás’iŋ dient den Sioux als Leitprinzip, das ein Gefühl der Einheit und des Einsseins mit der Natur und untereinander fördert. Browns Arbeit beleuchtet die Bedeutung dieses Konzepts in der Ideologie der Sioux und seine Rolle bei der Gestaltung ihrer Weltanschauung.

Back To Top