Holen Sie sich Ihren sexy Rücken

“Get Your Sexy Back” (GYSB) ist eine innovative Initiative in Singapur, die sich auf die Förderung eines verantwortungsvollen Trinkverhaltens unter jungen Erwachsenen konzentriert. Unter der Leitung von Asia Pacific Breweries (APBS) zielt dieses von Jugendlichen geleitete Programm darauf ab, das Bewusstsein für die Bedeutung eines maßvollen Alkoholkonsums zu schärfen. Die Kampagne hebt hervor, dass der Konsum von 5 oder mehr Alkoholeinheiten auf einmal als Rauschtrinken eingestuft wird, obwohl verschiedene Länder ihre eigenen Definitionen haben können. Das GYSB führte 2008 eine Umfrage durch, die einen alarmierenden Anstieg des Rauschtrinkens unter jungen Erwachsenen zwischen 18 und 25 Jahren in Singapur ergab. Darüber hinaus zeigte die Umfrage einen besorgniserregenden Trend zu übermäßigem Alkoholkonsum bei Frauen auf. Diese Informationen machen deutlich, dass es dringend notwendig ist, das Problem des Rauschtrinkens anzugehen und einen verantwortungsvolleren Umgang mit Alkohol unter jungen Erwachsenen in Singapur zu fördern.

Geschichte 

“Get Your Sexy Back” (GYSB) ist ein Programm zur Förderung eines verantwortungsvollen Trinkverhaltens unter jungen Erwachsenen in Singapur. Ursprünglich wurde GYSB von vier Studenten der Nanyang Technological University ins Leben gerufen. Sie ermittelten die Faktoren, die zum Rauschtrinken unter Jugendlichen führen, und baten APBS um Unterstützung. Später wurde das Programm von APBS als Teil seiner Initiativen zur sozialen Verantwortung des Unternehmens übernommen.

Das im Dezember 2007 gestartete GYSB richtet sich an junge Erwachsene im Alter von 18 bis 25 Jahren und betont die Bedeutung eines maßvollen Konsums. Es spricht sein Publikum durch verschiedene jugendbezogene Aktivitäten und Plattformen in den Bereichen Musik, Mode, Sport und Freundschaft an. Der Slogan des Programms, “Es kommt nicht auf das Trinken an, sondern darauf, wie man trinkt”, wurde von einer neuseeländischen Kampagne übernommen.

GYSB hat sich an zahlreichen jugendorientierten Veranstaltungen beteiligt und arbeitet dabei oft mit Studentenvereinigungen und nationalen Jugendverbänden zusammen. Zu diesen Veranstaltungen gehören NTU Surf n Sweat, National Vertical Marathon, Seventeen Queen of Queens magazine und SMU Waikiki. Unternehmenspartner wie NewUrbanMale.com, Clear Channel Singapore, Cheers und 7-Eleven haben das Programm unterstützt.

Die Anwerbung von Freiwilligen spielt eine wichtige Rolle für den Erfolg von GYSB. Freiwillige und ehrenamtliche Botschafter werden dazu ermutigt, sich für einen moderaten Alkoholkonsum einzusetzen. Die Rekrutierung erfolgt in erster Linie online über die Website der Kampagne, auf Universitätsgeländen und bei Roadshows in Einkaufszentren.

Im Februar 2010 wurde GYSB in einem Artikel der Zeitung TODAY als äußerst erfolgreiche jugendorientierte Kampagne gewürdigt. In dem Artikel wurde auch hervorgehoben, dass die Unterstützung für moderaten Alkoholkonsum unter Jugendlichen seit der Einführung des Programms im Jahr 2007 zugenommen hat.

Insgesamt zielt GYSB darauf ab, die Einstellung junger Erwachsener in Singapur zum Alkoholkonsum zu ändern, indem ein verantwortungsvolles und maßvolles Trinkverhalten gefördert wird. Durch seine verschiedenen Aktivitäten und Partnerschaften hat das Programm seine Zielgruppe erfolgreich angesprochen und Unterstützung für sein Anliegen gewonnen.

Plattformen 

Musik 

Mode Das Programm Get Your Sexy Back (GYSB), das am 16. Oktober 2008 neu aufgelegt wurde, hatte die Singer-Songwriterin Jillian-Marie Thomas als ehrenamtliche Botschafterin. Thomas komponierte einen Titelsong für das Programm. GYSB arbeitete auch mit Sony Music Entertainment zusammen, um GYSB-CD-Beilagen zu erstellen, die zusammen mit dem Album “Capricorn” des taiwanesischen Sängers Jay Chou im Oktober 2008 veröffentlicht wurden.

Im April 2009 organisierte GYSB ein Konzert im Heeren-Einkaufszentrum mit der singapurischen Band “Da Feng Chui”, die bei der Talentsuche von Channel U im Jahr 2008 als Superband bekannt geworden war. Die Band veröffentlichte während des Konzerts ihr Debütalbum und widmete einen der Songs des Albums der “Get Your Sexy Back”-Kampagne.

Am 9. Dezember 2009 veranstaltete GYSB ein Musikkonzert im Nachtclub Velvet Underground, um einen verantwortungsvollen Alkoholkonsum zu fördern. Auf dem Konzert traten verschiedene Künstler auf, darunter der regionale Superstar JJ Lin, der SuperBand-Zweitplatzierte von 2008, Da Feng Chui, die Project Superstar-Absolventen Chen Diya und Carrie Yeo, die lokale Sängerin/Songwriterin Jillian Marie Thomas und die Indie-Alternative-Band en(x). Der gesamte Erlös des Konzerts wurde an Sportvereine und Studentenvereinigungen an den drei großen Universitäten Singapurs gespendet. Darüber hinaus stellte GYSB auf dem Konzert eine neue T-Shirt-Kollektion vor, die von lokalen Modemachern, Designern und Modebloggern entworfen wurde. Außerdem wurde die Einführung eines neuen Mitgliedervorteilsprogramms namens GYSB Friends Card angekündigt.

Insgesamt arbeitete GYSB mit namhaften Künstlern zusammen und organisierte Konzerte, um für ihre Botschaft zu werben, sich wieder sexy zu fühlen. Sie engagierten sich auch in der Philanthropie, indem sie die Konzerterlöse zur Unterstützung von Sportvereinen und Studentenverbänden spendeten. Darüber hinaus erweiterte GYSB sein Angebot durch die Einführung einer neuen T-Shirt-Kollektion und die Einführung eines Programms für Mitgliedervorteile.

Mode 

Das singapurische Mode- und Lifestyle-Label NewUrbanMale.com (NUM) führte im Oktober 2008 eine exklusive Reihe von “NUMXGYSB”-T-Shirts ein. Diese T-Shirts mit dem einprägsamen Slogan “Zwei Biere oder nicht zwei Biere” wurden in ausgewählten NUM-Geschäften auf der ganzen Insel angeboten. Der Gründer von NUM, Shenzi Chua, konzipierte den Slogan als Darstellung des Dilemmas, in dem sich junge Menschen befinden, wenn es um Alkoholkonsum geht.

Im Dezember 2009 brachte GYSB die neueste Ausgabe seiner T-Shirt-Kollektion auf den Markt und präsentierte drei einzigartige Designs, die von den bekannten lokalen Modebloggern Dinnie & Ridhwan, dem Designstudenten Sid Lim und dem T-Shirt-Druckspezialisten Ministry of Press entworfen wurden. Mit diesem Schritt sollte das Angebot von GYSB diversifiziert und die Kreativität dieser talentierten Personen genutzt werden.

Insgesamt haben NewUrbanMale.com und GYSB ihr Engagement für die Herstellung modischer und anregender Kleidung unter Beweis gestellt. Durch die Zusammenarbeit mit lokalen Talenten ist es ihnen gelungen, ihren Kunden frische und einzigartige Designs zu bieten.

Sport 

Im Oktober 2008 arbeitete GYSB mit dem Sportverein der Nanyang Technological University (NTU) zusammen, um mit den Studenten an der NTU Street Challenge teilzunehmen, einer wichtigen Sportveranstaltung, die jedes Jahr auf dem Campus stattfindet. Ziel dieser Partnerschaft war es, das Bewusstsein für das Thema zu schärfen und Kontakte zur Universitätsgemeinschaft zu knüpfen. Darüber hinaus erhielt GYSB Unterstützung von verschiedenen anderen Veranstaltungen und Organisationen, darunter der National Vertical Marathon 2009, das Surf n Sweat 2009 der Singapore Management University (SMU), SMU Waikiki, das Freshmen Sports Orientation Camp und die Sports Fiesta. Diese Kooperationen halfen dem GYSB, seine Reichweite zu vergrößern und sich in der Sport- und Universitätsgemeinschaft zu etablieren.

Freunde 

GYSB, eine 2007 von Studenten gegründete Gruppe, hatte sich zum Ziel gesetzt, auf Facebook eine Plattform zu schaffen, auf der junge Menschen miteinander in Kontakt treten und über die Bedeutung eines maßvollen Alkoholkonsums diskutieren können. Ihre Bemühungen wurden 2009 fortgesetzt, als Studenten der National University of Singapore ein Spiel namens “GYSB Matching Fury” auf Facebook entwickelten und verbreiteten, um die Botschaft des maßvollen Konsums über soziale Medien zu verbreiten. Später im selben Jahr führte GYSB die GYSB Friends Card ein, ein Programm, das Unterstützern kostenlose Karten bietet, die Rabatte und Vergünstigungen bei verschiedenen Einzelhändlern in Singapur ermöglichen, darunter Leftfoot, Times the Bookshop und das Presseministerium.


Posted

in

,

by

Tags: