Sturm in einer Teekanne

Sturm in einer Teekanne

Die Redewendung “tempest in a teapot” oder “storm in a teacup” bezieht sich auf ein kleines Ereignis, das unverhältnismäßig aufgebauscht wird. Diese Redewendung ist sowohl im amerikanischen als auch im britischen Englisch gebräuchlich. Es gibt Variationen dieser Redewendung, z. B. “storm in a cream cup” oder “storm in a sink”. Insgesamt vermittelt die Redewendung die Vorstellung einer übertriebenen Reaktion auf ein kleines Problem.

Etymologie 

Der Ausdruck “ein Sturm im Wasserglas” oder seine Variationen werden seit Jahrhunderten verwendet, um Situationen zu beschreiben, die unverhältnismäßig oder unbedeutend sind. Die Ursprünge dieser Redewendung lassen sich bis in die Antike zurückverfolgen, mit Erwähnungen in Werken von Cicero und Athenaeus. Im späten 18. Jahrhundert bezog sich die französische Version “une tempête dans un verre d’eau” auf einen Volksaufstand in Genf.

Die moderne Version des Ausdrucks tauchte 1815 auf, als der britische Lordkanzler Thurlow ihn zur Beschreibung eines Aufstands auf der Isle of Man verwendete. Lord North, der damalige Premierminister Großbritanniens, soll den Ausdruck ebenfalls popularisiert haben, als er sich auf den Widerstand der amerikanischen Kolonisten gegen die Teesteuer bezog. Diese Stimmung wurde in Carl Guttenbergs Stich persifliert, in dem eine explodierende Teekanne den Konflikt zwischen Amerika und Großbritannien symbolisiert.

Der erste aufgezeichnete Vorfall der britisch-englischen Version “storm in a teacup” findet sich in Catherine Sinclairs “Modern Accomplishments” von 1838. Es gibt jedoch auch frühere Belege für einen ähnlichen Ausdruck, “storm in a washing-hand-washing basin”.

In der Populärkultur verwiesen Fall Out Boy in ihrem 2008 veröffentlichten Song “Headfirst Slide Into Cooperstown on a Bad Bet” auf die Redewendung.

Insgesamt hat dieser Ausdruck den Test der Zeit bestanden und wird weiterhin verwendet, um die Idee zu vermitteln, dass eine Situation unverhältnismäßig aufgeblasen oder unbedeutend ist.

Back To Top