Regeln der Garage

Regeln der Garage

Die Rules of the Garage sind eine Reihe von elf Grundsätzen, die die von Bill Hewlett und David Packard bei der Gründung von Hewlett-Packard aufgestellte Arbeitsethik widerspiegeln. Diese Regeln definierten nicht nur die Kultur von HP, sondern spiegelten auch die Arbeitsethik des Silicon Valley als Ganzes wider. Als eine der ersten Erfolgsgeschichten in der Informationstechnologiebranche wurden die HP-Grundsätze für die Arbeitsweise von Technologieunternehmen prägend.

Die “Rules of the Garage” dienten als Leitphilosophie für Hewlett und Packard und betonten Werte wie Offenheit, Zusammenarbeit und Innovation. Zu diesen Grundsätzen gehörten Ideen wie “Believe you can change the world” (Glaube daran, dass du die Welt verändern kannst), was die Bedeutung einer kühnen Vision und den Willen, etwas zu bewirken, unterstreicht. Eine andere Regel, “Arbeite schnell, lass die Werkzeuge offen”, förderte Effizienz und Einfallsreichtum bei der Problemlösung.

Darüber hinaus betonten die Regeln die Bedeutung des Respekts und der Wertschätzung des Einzelnen. “Lernen Sie kontinuierlich: lernen Sie jeden Tag, jede Stunde, jede Minute” betonte die Bedeutung der ständigen Suche nach Wissen und persönlichem Wachstum. “Werkzeuge und Ideen teilen” förderte die Zusammenarbeit und den Wissensaustausch innerhalb des Unternehmens und darüber hinaus.

Durch die Befolgung dieser Grundsätze erzielte HP nicht nur große Erfolge, sondern prägte auch die Kultur des Silicon Valley mit. Die von Hewlett und Packard eingeführte Arbeitsethik beeinflusste unzählige andere Technologieunternehmen in der Region und förderte ein Umfeld, das Innovation und Zusammenarbeit vorantrieb.

Die “Rules of the Garage” sind auch heute noch relevant, da sie zeitlose Werte verkörpern, die in jeder Branche zum Erfolg führen. Ob es nun darum geht, an die eigene Fähigkeit zu glauben, etwas zu bewirken, oder eine Kultur des ständigen Lernens zu fördern, diese Grundsätze bieten einen Rahmen für das Erreichen von Spitzenleistungen in jedem Bereich.

Etymologie 

Der “HP Way” ist eine Reihe von Regeln, die 1999 von der ehemaligen HP-Chefin Carly Fiorina aufgestellt wurden. Der Name dieser Regeln wurde von der Garage in Palo Alto inspiriert, in der das Unternehmen 1935 von David Packard und Bill Hewlett nach ihrem Abschluss an der Stanford University gegründet wurde. Diese Regeln wurden später in einer Werbekampagne von Hewlett-Packard verwendet.

Die elf „Regeln der Garage“ 

In dieser Sammlung von elf Regeln drehen sich die wichtigsten Punkte um den Glauben an die eigene Fähigkeit, die Welt zu verändern, und um die Bedeutung von effizienter und gemeinschaftlicher Arbeit. Die Regeln betonen die Notwendigkeit, schnell zu arbeiten und die Werkzeuge frei zu halten, sowie die Flexibilität, zu arbeiten, wann immer man will. Es ist wichtig zu wissen, wann man allein und wann man gemeinsam arbeitet, und Werkzeuge und Ideen gemeinsam zu nutzen und dabei den Kollegen zu vertrauen. Die Abwesenheit von Politik und Bürokratie wird als grundlegendes Prinzip hervorgehoben, insbesondere in einer Werkstattumgebung. Die Definition des Kunden, was eine gut gemachte Arbeit ist, hat Vorrang, und radikale Ideen werden eher begrüßt als abgelehnt. Unterschiedliche Arbeitsweisen werden gefördert, und es wird betont, dass man jeden Tag einen Beitrag leisten sollte. Schließlich wird der Glaube an kollektive Fähigkeiten und die Kraft des Erfindens hervorgehoben. Insgesamt unterstreichen diese Regeln eine Kultur der Innovation, der Zusammenarbeit und der Anpassungsfähigkeit, wobei die Wertschöpfung für den Kunden stets im Vordergrund steht.

Back To Top