Halten Sie Portland seltsam

Halten Sie Portland seltsam

Der Slogan “Keep Portland Weird” ist in Portland, Oregon, und seinen umliegenden Gebieten zu einer bekannten Phrase geworden. Ursprünglich zur Förderung lokaler Unternehmen gedacht, hat er sich inzwischen zu einem breiteren Konzept entwickelt, das Individualität, Expressionismus und atypische Lebensstile feiert. Der Slogan hat zahlreiche Debatten darüber ausgelöst, inwieweit Portland als schräg oder exzentrisch bezeichnet werden kann. Tatsächlich wird er oft als inoffizielles Motto der Stadt bezeichnet und von den Einwohnern begrüßt. Interessanterweise wurde ein Ableger des Slogans in Brünn (Tschechische Republik) und auf der Isle of Portland in Dorset (England) übernommen, wo einzigartige Umgebungen ebenfalls zur Verwendung des Tags “Weird” geführt haben. Insgesamt ist “Keep Portland Weird” zu einem Symbol dafür geworden, unkonventionelle Ideen zu begrüßen und die Vielfalt und Kreativität zu feiern, die einen Ort wirklich einzigartig machen.

Geschichte 

Der Slogan “Keep Portland Weird” wurde 2003 von Terry Currier, dem Besitzer von Music Millennium, entwickelt, inspiriert von der Bewegung “Keep Austin Weird” in Texas. Currier ließ den Slogan 2007 markenrechtlich schützen und begann mit dem Verkauf von Autoaufklebern, von denen bis Ende des Jahres über 10.000 verkauft wurden. In Portland wurde der Slogan mit mehr als 18.000 Autoaufklebern und einem auffälligen Gemälde an einem Gebäude in der Altstadt populär. Mit dem Slogan sollten lokale Unternehmen und Kleinunternehmer unterstützt werden.

Seltsamkeit 

Portland, Oregon, wird oft als eine “verrückte” Stadt bezeichnet, und dafür gibt es mehrere Gründe. In einem Vergleich mit Austin, Texas, schnitt Portland in neun von zwölf Kategorien zur Messung der Exzentrizität am besten ab. Die Stadt hat einen hohen Anteil an Wanderern, Jägern und Besitzern von Hybridautos, was zu ihrer Platzierung auf der von der Zeitung The Oregonian entwickelten Skala der Verrücktheit beitrug. Die Autorin des Lonely Planet, Becky Ohlsen, ist der Meinung, dass Portlands Erschwinglichkeit und Abgeschiedenheit es den Menschen ermöglichen, ihre Eigenheiten ohne Angst vor Verurteilung oder wirtschaftlichem Druck auszuleben.

Es gibt zahlreiche Beispiele für die Exzentrik der Stadt, darunter der Voodoo Donut Shop, die World Naked Bike Ride und die Zoobomb-Fahrradveranstaltungen. Kunstinstallationen wie das Portland Acupuncture Project von Adam Kuby und die Beliebtheit von Yarn Bombing tragen ebenfalls zum einzigartigen Charakter der Stadt bei. Weitere bemerkenswerte Attraktionen sind das inzwischen geschlossene Velveteria Museum of Velvet Paintings und die 24-Stunden-Kirche von Elvis.

Auch die Stadtverwaltung von Portland gilt als einzigartig, da sie einer in den Vereinigten Staaten seltenen Form der kommunalen Verwaltung folgt. Die Umsetzung dieses Regierungssystems hat ihre eigenen Besonderheiten, was die Stadt noch eigenartiger macht.

Neben seinen kulturellen Eigenheiten ist Portland auch für seinen Widerstand gegen die Fluoridierung des Wassers bekannt. Seit 1956 haben die Einwohner viermal den Versuch abgelehnt, das Wasser zu fluoridieren. Trotz heftigen Widerstands stimmte der Stadtrat 2012 der Fluoridierung zu, verschob sie jedoch auf die nächste Wahl. Bedenken über die Zugabe von Chemikalien zu einer der reinsten Wasserquellen des Landes führten zu einer knappen Mehrheit für die Fluoridierung.

Insgesamt verdankt Portland seinen Ruf als “seltsame” Stadt seinem vielfältigen Spektrum an Exzentrizitäten, seinem einzigartigen Regierungssystem und seinem Widerstand gegen die Fluoridierung des Wassers.

Kontroversen 

Der Slogan “Keep Portland Weird” hat Kontroversen ausgelöst und ähnliche Slogans wie “Keep Portland Beered” inspiriert. Einige argumentieren, dass die Kampagne bei einigen Einwohnern von Portland eine neue Verrücktheit hervorgerufen hat, während andere glauben, dass sie eine Entschuldigung für die mangelnde Leistung der jungen Generation ist. Darüber hinaus gibt es Bürger, die der Meinung sind, dass der beabsichtigte Zweck der Kampagne, nämlich die Wiederbelebung der örtlichen Unternehmen, nicht erfolgreich war.

Im Jahr 2011 wurde der Slogan zu einem zentralen Punkt in der Debatte um die Entscheidung Portlands, der Joint Terrorism Task Force der Bundesregierung nicht beizutreten. Die Stadt hatte sich ursprünglich 2005 aus der Task Force zurückgezogen, weil sie Bedenken hinsichtlich der bürgerlichen Freiheiten hatte. Die jüngsten potenziellen Bedrohungen veranlassten die lokalen Behörden jedoch, den Beitritt zur Task Force zu überdenken. Die Gegner eines Beitritts zur Task Force wählten den Slogan “Keep Portland Weird”, um zu betonen, dass Portland einzigartig ist und sich weiterhin von anderen staatlichen Stellen abgrenzen sollte. Sie waren der Meinung, dass der Beitritt zur Task Force die traditionell fortschrittliche Haltung der Stadt in Bezug auf die bürgerlichen Freiheiten gefährden könnte.

Insgesamt hat der Slogan “Keep Portland Weird” unterschiedliche Meinungen hervorgerufen und Diskussionen über die Identität und die Werte von Portland entfacht.

Back To Top