John Ball (Priester)

John Ball (Priester)

John Ball war ein englischer Priester, der eine wichtige Rolle im Bauernaufstand von 1381 spielte. Er wird oft mit John Wycliffe und der Lollard-Bewegung in Verbindung gebracht, war aber schon aktiv, bevor Wycliffe berühmt wurde. Ball predigte Ideen, die den Lehren der Kirche zuwiderliefen.

Biografie 

John Ball, eine historische Figur, von der angenommen wird, dass sie mit dem Bauernaufstand in Verbindung steht, könnte der Sohn von William und Joan Ball aus Peldon bei Colchester gewesen sein. Der um 1338 geborene John Ball wurde nachweislich zum ersten Mal im Januar 1352 in den Gerichtsrollen von Colchester erwähnt, als er seine Pacht eines Grundstücks in der Stadt bestätigte. Es ist jedoch unklar, ob es sich bei diesem John Ball um dieselbe Person handelt, die in den Bauernaufstand verwickelt war, oder ob diese Informationen Teil von spekulativen Versuchen sind, sein frühes Leben zu rekonstruieren.

Der TEXT beschreibt das Leben und den Hintergrund eines Mannes namens Ball, der seine Karriere als Priester in York begann. Er nannte sich selbst den “Seynte-Marie-Priester von York”. Später zog er nach Norwich und Colchester um. Zu dieser Zeit sah sich England mit mehreren Herausforderungen konfrontiert, darunter die Folgen des Schwarzen Todes, der zu Massensterben und wirtschaftlichen Problemen geführt hatte. Außerdem hatten die Kriegsjahre die Ressourcen des Landes weiter erschöpft. Infolgedessen war die Bevölkerung aufgrund von Krankheiten und Überarbeitung erheblich geschrumpft. Erschwerend kam hinzu, dass die Regierung der verbleibenden Bevölkerung hohe Pauschalsteuern auferlegte. Diese Informationen verdeutlichen die Schwierigkeiten, mit denen England in dieser Zeit konfrontiert war, und bilden die Grundlage für weitere Diskussionen über das gesellschaftliche und politische Klima jener Zeit.

John Ball war eine prominente Persönlichkeit während des Aufstandes von 1381 und wurde zu dieser Zeit in Maidstone, Kent, gefangen gehalten. Die meisten Informationen über sein Leben als Erwachsener stammen aus Quellen, die ihm aufgrund seiner Überzeugungen und Handlungen feindlich gesinnt waren. Ball erlangte große Berühmtheit als Wanderprediger, der keiner bestimmten Gemeinde angehörte und keinerlei Verbindung zur etablierten religiösen und politischen Ordnung hatte. Er war dafür bekannt, die Lehren von John Wycliffe zu verbreiten und sich für soziale Gleichheit einzusetzen. Ball hielt radikale Predigten an verschiedenen Orten, darunter Ashen, Billericay, Bocking, Braintree, Cressing Temple, Dedham, Coggeshall, Fobbing, Goldhanger, Great Baddow, Little Henny, Stisted und Waltham. Trotz des Widerstands der Machthaber fand Balls Botschaft zu seiner Zeit bei vielen Menschen Anklang.

John Wycliffe, eine prominente Persönlichkeit des 14. Jahrhunderts, geriet in Konflikt mit Simon von Sudbury, dem Erzbischof von Canterbury. Dieser Konflikt führte dazu, dass Wycliffe mehrfach inhaftiert und sogar exkommuniziert wurde. Trotz dieser Maßnahmen blieb Wycliffes Meinung standhaft und seine Popularität wuchs weiter. Im Jahr 1366 ging die Obrigkeit sogar so weit, dass sie den Besuch seiner Predigten verbot. Wycliffe ließ sich davon nicht beirren und begann, nach den offiziellen Gottesdiensten auf den Kirchhöfen zu den Gemeindemitgliedern zu sprechen. Seine Entschlossenheit und sein unerschütterlicher Glaube machten ihn zu einer umstrittenen Figur, aber es gelang ihm, mit den Menschen in Kontakt zu treten und sich eine große Anhängerschaft zu erhalten.

Während des Bauernaufstands wurde John Ball, der inhaftiert worden war, von den Rebellen in Kent befreit. Er hielt in Blackheath, wo sich die Bauern südlich von Greenwich versammelten, eine eindringliche Predigt. In seiner Rede ging Ball auf mehrere wichtige Punkte ein, die bei den Aufständischen Anklang fanden.

In diesem Abschnitt stellt der Autor die Autorität des Herrn in Frage und behauptet, dass alle Menschen von Natur aus gleich geschaffen wurden. Der Autor argumentiert, dass unsere Unfreiheit und Knechtschaft ein Ergebnis der ungerechten Unterdrückung durch böse Menschen sind und nicht ein von Gott vorherbestimmter Plan. Der Autor ermutigt die Leser, zu erkennen, dass die Zeit gekommen ist, das Joch der Knechtschaft abzuwerfen und ihre Freiheit wiederzuerlangen.

Back To Top